Mittwoch, 16. August 2017

Hall of Fame #0004 - U.D.O.: Animal House

Music Hall of Fame



Band U.D.O.
Album Animal House
Veröffentlichung 03. November1987
Mitglieder Udo Dirkschneider: vocals
Mathias Dieth: guitars
Peter Szigeti: guitars
Frank Rittel: bass guitar
Thomas Franke: drums
Tracklist Animal House
Go Back to Hell
They Want War
Black Widow
In the Darkness
Lay Down the Law
We Want It Loud
Warrior
Coming Home
Run for Cover

Eines der erste Heavy Metal-Alben die ich je hatte. Ich erinnere mich noch sehr genau an damals. Ich war gerade mal 11 Jahre alt als ein Freund meines 3 Jahre älteren Bruders damit ankam. Zu der Zeit wollte ich cool sein. Meine Freunde hörten sowas nicht. Und da hatte ich ein Alleinstellungs-Merkmal. Fand ich cool. :D

Zu der Zeit, so um Anfang der 1990er gab es noch keine CD-Player. Zumindest nicht im Massenverkauf. Da wurde noch mit MCs (Music-Cassette - für die jüngere Generation unter euch) hantiert. Hatte natürlich den Nachteil einer sequentiellen Wiedergabe - nicht wie heute möglich: per Zufall.
Egal, ich schweife ab.

Das Album hatte etwas für mich. Nicht nur, weil es wie gesagt eines der ersten Alben war, sondern weil mir die Stimme des Sängers gut gefiel. Rau, hart und doch an manchen Stellen weich und sanft. Die Gitarren-Riffs waren einfach nur geil - und sind es heute immer noch.

In manchen eher Hymnenhaften Stücken wie "They want war" oder "Run for Cover" kommt zwar ein einschlägiger Rythmus vor, aber genau das macht diese Stücke so genial.
Mit "In the Darkness" kommt auch eine Ballade (ich stehe voll drauf...! - dazu später einmal mehr) mit auf die Scheibe und gibt einen wirklich guten Kontrast zum sonst eher härteren Gedöns.

Alles in allem kann ich dieses inzwischen fast auf den Tag genau (dauert ja nicht mehr lange) 30 Jahre alte Album nur wärmstens empfehlen.

Udo Dirkschneider war übrigens auch Sänger der HardRock Band "Acceppt", aus der er sich dann "selbständig" machte.
Zusammen mit Doro (Doro Pesch) hat er im Jahr 2002 auch ein Stück veröffentlich, welches ich Fans von Kuschel-Metal ebenfalls nur empfehlen kann "Dancing with an angel" - bei diesem Stück muss ich immer an meine große Liebe denken... an dieser Stelle darf ich einen besonderen Gruß an dich richten und freue mich auf die gemeinsame Zeit mit dir: Ich liebe dich und möchte endlich mit dir tanzen




WebLinks:

Montag, 14. August 2017

Verbesserungsvorschläge

Dass früher alles besser war ist ja bekanntlich nicht richtig. Dass es anders war, dagegen schon. Und damit es besser wird, muss es anders werden.

Es ist anders geworde. Doch ist es besser geworden?

Die Rede ist vom SmartPhone. Viele tolle neue Funktionen und Features. Doch sind einige der zu Handy-Zeiten meiner Meinung nach tollen Funktionen weggefallen.

Die da wären:
  1. Profile
  2. SMS-Vorlagen
  3. vielleicht noch mehr
1.) Profile

Damals:
Unter Profilen verstand man damals unterschiedliche Ruftöne und Lautsärke. Vibrieren ein oder aus. Wenn man zB im Büro war, konnte man "still" auswählen. Da wurden alle Ruftöne auf stumm geschaltet. Das Profil "draußen" hingegen machte die Ruftöne entsprechend laut und aktivierte auch ggf. das Vibrieren. Dann gab es noch "leise" und die eine oder andere Vorlage. Zusätzlich konnte man natürlich jedes Profil anpassen und eigene hinzufügen.
Schnell wechselte man dann zwischen den einzelnen Profilen und hatte mit einem Tastendruck alle Einstellungen wie gewünscht.

Heute:
Im Zeiten von SmartPhones gibt es diese Profile nicht mehr. Ich muss bei meinem Handy die Lautsärke manuell einstellen, ggf. die Display-Helligkeit ändern. Das sind einige Einstellungen, die ich manuell machen muss.

Doof!

2.) SMS-Vorlagen

Damals:
Damals hatte man die Möglichkeit, bei SMS (was anderes gabs ja noch nicht), sich Text-Vorlagen zu erstellen und diese dann bei Bedarf enfach abzurufen. So konnte man in wenigen Sekunden eine Nachricht verschicken.

Heute:
Es gibt keine solche Funktion mehr. Man muss jede nachricht - egal ob SMS oder Messenger - selber schreiben.
Klar gibt es Apps wo man Texte abspeichern kann. Aber bis man die aufgerufen hat, den Text rausgesucht, kopiert und dann in einer Nachricht eingfügt hat...hat man die Nachricht meist auch selber geschrieben.

Doof!

Wem fehlt sonst noch eine Funktion vom "guten alten Handy" ?

Mittwoch, 12. Juli 2017

Was macht Familie Null aus China?

Neulich, oder vor ewiger Zeit, habe ich einen kleinen Artikel gelesen über eine Familie aus China, die enorm Probleme hat Flugtickets und ähnliches zu buchen. Der Grund: der Name der Familie lautet "Null".

Jetzt sagt sich jeder: na und?
Aber aus technischer Sicht ist das tatsächlich ein Problem. Die meisten IT-Systeme die mit Datenbanken arbeiten, haben einen Standardwert NULL. Und spezielle Funktionen um Eingaben auf reguläre Ausdrücke zu untersuchen und zu filtern, prüfen diesen Wert.

Der Wert NULL ist leider eine problematische Sache in diesem Bereich. Datenbanken, Funktionen und dergleichen erkennen dies nicht immer als eine normale Eingabe eines Wertes (in diesem Fall der Fmilienname) sondern als einen Standardwert der leer ist oder nicht verwendet wird.

Und schon kann Familie Null nur mit erheblichem Aufwand entsprechende Tickets buchen.

Computer helfen uns eben die Probleme zu lösen, die wir ohne sie nicht hätten...

Frauen auf die Brüste starren

Ich gebe zu, der Titel dieses Beitrags ist leicht verwirrend. Dahinter verbirgt sich aber etwas ganz einfaches. Alle Männer kennen das: wenn eine Frau ein Shirt anhat auf dem ein Bild, eine Figur, ein Comic oder ein Schriftzug abgedruckt ist, guckt man hin und sieht es sich an bzw liest es. Das führt unweigerlich dazu, dass man dieser Frau unfreiwillig auf die Brüste starrt.
Das ist für die Frau natürlich unangenehm und hoffentlich den meisten von euch männlichen Lesern ebenfalls!

Nur...was macht man(n) da? Immerhin sind diese Shirts ja dazu da das man hinsieht und es sich ansieht. Irgendwie achtet aber kein Designer auf diesen unschönen Nebeneffekt.

Wie kann Mann das nun umgehen? Einfach nicht hinsehen? Wäre eine Möglichkeit, die zumindest der Frau sehr entgegenkommen würde.
Bleibt nur die Frage an den Designer was er sich dabei gedacht hat...

Generell ist es eine blöde Situation.

Mein Tipp an die Männer: versucht wenigstens nicht zu starren !